termine im juni & juli

auch wenn das wetter es nicht vermuten lässt, die sommermonate rücken näher und mit ihnen eine reihe spannender veranstaltungen in berlin und darüber hinaus. wir freuen uns ganz besonders, diesen monat erneut eine veranstaltung zu emotionaler arbeit ankündigen zu können. dieser workshop wird am 12.06. in berlin stattfinden und erstmalig in englischer lautsprache angeboten werden. aktuell gibt es noch freie plätze. eine anmeldung ist noch unter lifesabeach [ät] riseup.net möglich.

12.06.19, 18.30 – 21.00h – workshop what is actually … emotional labour? event space in berlin-kreuzberg (info upon registration, for information on accessibilitiy see below).

comforting a friend, having a conversation to clear the air or taking time to sort out one’s own feelings are some examples of emotional labour in everyday life. emotional labour is often rendered invisible but it takes place wherever people actively engage with feelings. but who is more likely to feel responsible for offering support and taking care of emotional needs? who is – on the other hand – used to delegate this work? and most importantly, how can we change these patterns of accepting too much or too little responsibility and choose a different approach to emotional labour?

this workshop is open to people of all genders. you‘re invited if you want to start reflecting on the topic of emotional labour and if you are interested in learning how you can offer yourself and others emotional support in the future. you‘re also very welcome to join the workshop if you are curious to find out how to be more respectful towards your own boundaries and how to avoid taking over too much responsibility for other people’s needs.

donation-based (0 – 30 €); english spoken language; the toilet and entrance is wheelchair-accessible; duration: 2,5h; for further questions and registration please send an e-mail to lifesabeach [ät] riseup.net

neben diesem workshop zu emotionaler arbeit bieten wir eine reihe weiterer öffentlicher verstaltungen rund um self-care, radical softness und emotionalität in der bildungsarbeit an. diese workshops stellen wir heute erneut als kurze übersicht dar:

15.06.19, 14.00 – 18.00h – workshop radical softness – verletzlichkeit_en zulassen. organisiert vom femref der uni oldenburg. ort: oldenburg. weitere infos. dieser workshop wurde auf den 05.07.19 verschoben. weitere infos folgen in kürze.

24.06.19, 19.00h – 21.00h – workshop das bisschen aktivismus macht sich doch mit links – self-care im politische alltag. organisiert von der naturfreundejugend berlin. ort: berlin. weitere infos.

06.07.19, 16.00 – 18.00h – workshop her mit den gefühlen!? – ansätze für die thematisierung von emotionen in der politischen bildungsarbeit.. mit kalle hümpfner und da gaebel. im rahmen der veranstaltung ‚bildung is a battlefield‘, organisiert durch die rosa-luxemburg-stiftung. ort: berlin. weitere infos.

wir sind gespannt und vorfreudig auf die kommenden wochen!

termine im mai

der mai hat begonnen und so ist es wieder zeit, einen blick auf die nächsten wochen zu werfen. wir sind wieder viel unterwegs und bieten wie gewohnt eine bunte mischung zu unseren selbstgewählten themenschwerpunkten kommunikation, gefühl und geschlechtliche vielfalt an. weitere infos liefert wieder einmal die folgende liste:

11.05.19, 12.00h – 17.00h – workshopkeine angst vor kritik!? wie wir miteinander über diskriminierung lernen können‘. organisiert von dem bildungsprojekt qube. ort: greifswald. weitere infos.

12.05.19, 12.30 – 15.00h – workshop was ist eigentlich emotionale arbeit? – über machtverhältnisse, abgrenzung und unterstützung. im rahmen des squeezie queer zine festival. ort: leipzig. weitere infos.

16.05.19, 19.00 – 22.00h – workshop radical softness & selbstmitgefühl. organsiert von cafem dortmund. ort: dortmund. weitere infos.

17.-18.05.19 zweitägige veranstaltung – blockseminar lernen zu anti-diskriminierung in heterogenen gruppen. mit kalle hümpfner. veranstaltung in der reihe ‚praxis der geschlechterforschung‘ organisiert durch das gleichstellungsbüro der uni osnabrück. ort: uni osnabrück. weitere infos.

23.05.19, 19.00-22.00h, vortrag nicht-binarität vom leben jenseits der zweigeschlechternorm. referent_in: kalle hümpfner. in kooperation mit trans* recht e.v., dem rat & tat-zentrum für queeres leben e.v. und der gleichstellungsstelle der bek. ort: bremen. weitere infos auf der seite der veranstalter_innen oder auf facebook.

wir freuen uns erneut auf einen monat mit vielen spannenden veranstaltungen!

termine im april

wir freuen uns heute wieder einige spannende workshops und vorträge ankündigen zu können. inhaltlich beschäftigen wir uns in den kommenden wochen mit geschlechtlicher vielfalt aus verschiedensten perspektiven. es gibt veranstaltungen zu trans-empowerment, trans-pathologisierung und eine zwei-tägige einführung zu geschlechtlicher vielfalt. neben diesem zufälligen schwerpunkt bieten wir noch einen workshop zu radical softness und männlichkeit an. mehr details und links zu weiterführenden informationen in der folgenden übersicht:

05.04.19, 20.30h – 22.00h – workshop trans <3 sein feiern. trans-empowerment-workshop im rahmen des bundeskongresses der grünen jugend. ort: leipzig. weitere infos hier.

12.04.19, 16.00 – 21.00h – workshop verletzlichkeit_en und emotionalität_en annehmen – männlichkeiten und radical softness. in zusammenarbeit mit queer_topia*. ort: universität darmstadt. weitere infos folgen in kürze.

17.04.19, 18.00 – 20.00h – vortrag trans pathologisierung – ganz schön 19. Jahrhundert? in zusammenarbeit mit hi* queer. ort: alte bibliothek, hawk hildesheim (brühl 20, 31134 hildesheim). weitere infos hier.

26.-27.04.19 zweitägige veranstaltung – blockseminar trans*, queer, non-binary? geschlechtliche Vielfalt 101. mit kalle hümpfner. veranstaltung in der reihe ‚praxis der geschlechterforschung‘ in zusammenarbeit mit dem gleichstellungsbüro der uni osnabrück. ort: uni osnabrück. weitere infos hier.

wir freuen uns auf den kommenden monat!

termine im märz

in den kommenden wochen bieten wir spannende veranstaltungen in berlin, oldenburg und wien an. das thema ‚emotionale arbeit‘ beschäftigt uns weiterhin, aber auch andere schwerpunkte wie trans_-empowerment oder self-care kommen auf jeden fall nicht zu kurz. genauere infos und eine auflistung der nächsten termine gibt es heute wieder als knappe übersicht:

02.03.19, 11.15 – 13.00h – workshop trans* empowerment – eine praktische annäherung an einen großen begriff. im rahmen der trans*tagung in oldenburg. weitere infos auf der veranstaltungswebsite.

07.03.19, 19.00 – 21.30h - workshopwas ist eigentlich emotionale arbeit? – über machtverhältnisse, abgrenzung und unterstützung. in zusammenarbeit mit la:iz. keine anmeldung vorher nötig. ort: f.a.q. (berlin-neukölln).

13.03.19, 19.00 – 21.30h – workshopwas ist eigentlich emotionale arbeit? – über machtverhältnisse, abgrenzung und unterstützung. in zusammenarbeit mit dem museum des kapitalismus. anmeldung nötig. leider keine freien plätze mehr. ort: museum des kapitalismus (berlin-kreuzberg). weitere infos hier.

31.03.19,
12.30h - workshopself-care im politischen alltag. im rahmen des fem*kongress ‚feministische kämpfe zusammenführen‘ an der öh uni wien. ort: wien. weitere infos auf der seite des kongresses.

wir freuen uns auf die spannenden veranstaltungen und wünschen euch eine schöne frühlingszeit!

termine im februar

im kurzen februar erwartet uns eine reihe von workshops und vorträgen. wir sind viel unterwegs. inhaltlich sind wir ebenfalls breit gestreut und wir bieten einen spannenden mix aus neuen und schon bekannteren themen. einen kurzen überblick über die einzelnen termine bietet die folgende liste:

- 04.02.19, 19.30-22.00h – workshop was ist eigentlich emotionale arbeit? über machtverhältnisse, abgrenzung und unterstützung. mit anmeldung (keine anmeldung mehr möglich). ort: b-lage (berlin-neukölln). weitere infos auf facebook oder dem website des veranstaltungsortes.

- 05.02.19, 17.00-20.00h – workshop was ist eigentlich emotionale arbeit? über machtverhältnisse, abgrenzung und unterstützung. in zusammenarbeit mit dem femarchiv potsdam. anmeldung möglich unter femarchiv@astaup.de. ort: femarchiv potsdam. weitere infos auf dem blog des veranstaltungsortes.

- 14.02.19, ab 16.15h – vortrag was ist schon normal? die normalisierende funktion von trans_-pathologisierung.. referent_in: kalle hümpfner. in zusammenarbeit mit der fachgruppe geschlechterforschung. ort: uni göttingen. weitere infos auf der uni-website oder auf facebook

- 15.02.19, ab 19.30h – vortrag weichheit zulassen: das konzept radical softness. ort: gasthof meuchefitz (wendland). infos zum veranstaltungsort.

- 16.02.19, 13.00-18.00h – workshop verletzlichkeit_en annehmen: männlichkeiten und radical softness. ort: clenzer culturladen (wendland). dieser workshop richtet sich an alle personen, die sich gern mit ihrer eigenen männlichkeit auseinandersetzen möchte. infos zum veranstaltungsort.

- 22.02.19, 14.30-17.00h – workshop keine angst vor kritik!? – selbstreflexiver umgang mit privilegierung und wege der solidarisierung. referent_in: kalle hümpfner. ort: konferenz bildung-macht-zukunft (kassel). weitere infos zur veranstaltung.

wir freuen uns auf den austausch und die begegnungen mit euch!



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (3)