aufruf zu mitmachen

verletzlichkeiten, radical softness und gefühle

--- english below ---

wir möchten dich gern einladen, beiträge zu themen rund um verletzlichkeit, radical softness und gefühlen mit uns zu teilen. in den workshops und den gesprächen darüber hinaus sind viele große fragen offen geblieben. wir haben und lust uns weiter damit zu beschäftigen und geben dir gern eine reihe davon als inspiration für deinen beiträge mit:

wie verändert es dein leben, wenn du deine eigenen verletzlichkeiten mehr annimmst? wo findest du raum für verletzlichkeit? wie ist es möglich, mit dem (vermeintlichen) widerspruch zwischen ‚radical‘ und ‚soft‘ umzugehen? wie kannst du gefühle zulassen ohne überwältigt zu werden? welche gefühle erlebst du immer noch als herausfordernd? wie kannst du kraft aus emotionalen zusammenbrüchen schöpfen? wo siehst du verbindungen zwischen radical softness und deinem übrigen aktivismus? welche gefühle fallen dir aus deiner positionierung heraus schwer zu zulassen? wie beeinflusst deine privilegierung und diskriminierung deinen blick auf radical softness, verletzlichkeit und gefühle? und überhaupt, was ist das politische an emotionen für dich?

wir freuen uns auf eure beiträge in deutscher oder englischer sprache. wir finden es toll, wenn sich personen mit den unterschiedlichsten gesellschaftlichen positionierungen an diesem projekt beteiligen und möglichst vielfältige perspektiven auf gefühle, verletzlichkeit und radical softness zusammenkommen. daher möchten wir eine besondere einladung an alle personen aussprechen, die in dieser gesellschaft marginalisierungs- oder (mehrdimensionale) diskriminierungserfahrungen machen. d.h. wir freuen uns sehr über beiträge von personen, die in dieser gesellschaft eher weniger raum für ausdruck haben, z.B. dadurch dass ihre femininität abgewertet wird, sie rassismus erfahren, sie be_hindert werden, sie durch klassimus benachteiligt sind, sie als ver_rückt gelten und/oder ihre körper, geschlechtsidentitäten und/oder begehren nicht den normen entsprechen (diese aufzählung ist leider nur eine unvollständige liste von möglichen machtverhältnissen in dieser gesellschaft und offen für deine ergänzungen).

zur transparenz möchten wir offenlegen, dass wir leider für die beiträge kein honorar zahlen können und für jede_n autor_in nur ein belegexemplar versprechen.

wenn du dennoch lust und kapazitäten hast einen text zu schreiben, wenn du gern eine collage basteln oder etwas zu zeichnen möchtest, wenn dir dazu ein gedicht im kopf umhergeht oder ein foto von dir nicht fehlen darf, dann schreib gern eine nachricht an lifesabeach@riseup.net.

wenn du möchtest, kannst du deinem text/collage/foto/gedicht/zeichung/etc. auch eine kurze selbstpositionierung (ca. 3-5 sätze) beifügen. wir finden es auch super, wenn du eine ebenfalls kurze inhaltsangabe (wieder ca. 3-5 sätze) in leichter sprache zu deinem beitrag verfasst.

wir werden textbeiträge bis zum 15.12.18 sammeln. falls diese frist für dich zu knapp ist, dann halte gern rücksprache mit uns. wir hoffen, dass wir bis anfang januar ein fertiges zine in gedruckter und digitaler form mit euch teilen können.

wir freuen uns von dir zu hören!

call for participation

vulnerability, radical softness, and feelings

we want to invite you to share your ideas, emotions, and thoughts around vulnerability, radical softness, and feelings. after coming together in workshops, still many bigger and smaller questions regarding radical softness have not been answered yet. we are looking forward to dig a little deeper and to engage with radical softness from a new perspective. if you want to join in, you can take these questions as an inspiration when you start working creatively:

how does your life change when you begin to accept your vulnerabilities? where do you find space_s for being vulnerable? how do you manage the potential contradiction between ‘radical‘ and ‘soft‘? how can you allow yourself to feel without being overwhelmed? which emotions do you still experience as challenging? how do you feel empowered after emotional breakdowns? where do you see the connection between radical softness and activism? which emotions are hard to allow given your specific position in society? how do experiences of privilege and discrimination affect your perspective on radical softness, vulnerability, and feelings? and why do you think that emotions are political?

we are looking forward to receive your contribution in german or english. we encourage people with diverse backgrounds and experiences to take part in this project because we want to draw a multifaceted picture of the meaning of feelings, vulnerability, and radical softness. thus, we especially invite everyone who experiences marginalisation or multiple discrimination and who has less opportunity for expression in mainstream society. that means contributions by people who are being discriminated because of their femininity, mental health, ‘ethnicity‘, bodies, gender identities, sexual orientation, language, romantic orientation, citizenship, income, social status, education (this is not a comprehensive list. please, feel free to add your experience of discrimination if you feel that it is missing) are especially welcome and appreciated.

unfortunately we cannot pay our authors. you‘ll get a free print copy of the zine as a reward for your contribution. if you are still interested in contributing, if you want to send us your collage or drawings, if you have a poem on your mind or if you took a photo that shouldn‘t be missing, please send an e-mail to lifesabeach@riseup.net.

feel free to add a short text (3-5 sentences) describing yourself that we can use for the zine. if you send us a text, you can also add a summary of the content in easy and accessible language (again 3-5 sentences) that we can print alongside your text.

we will collect contributions until the 15th december. if you need more time, just send us an e-mail and we will find a solution. we are hoping that we can share a print and digital version of the zine by the end of the year.

we are looking forward to hear from you!

inspiration in unserer arbeit

the pain and empowerment of choosing your own gender (alok vaid-menon)
interview

für unser leben kämpfen
crimethinc.blogsport.de

self-care und aktivismus (jay keim)
virtualretreatcenter.blogspot.de

gewaltfreie kommunikation (m. b. rosenberg)
video eines einführungsworkshops

queer & wild (j. halberstam)
interview

trans-empowerment und verbündetenschaft
mein name ist ___ mein pronomen ist ___

queer_feministisch, rassismuskritisch, intersektional
willst du mit mir gehen?

queer_feminismus im zine-format
brav_a

initiativen, personen & orte

b-lage

faq-infoladen

xartsplitta

queer_topia*

zines

needs are a precious gift (english) druckversion
is this self-love that i‘m feeling? (deutsch) druckversion
those happy days with my family (deutsch) druckversion